HONG KONG – countdown in the big city

HONG KONG – COUNTDOWN IN DER GROSSSTADT

Nach Kuala Lumpur, Singapur und Bangkok habe ich eine weitere bekannte Metropole in Asien besucht – Hong Kong!

For English – please scroll down!

Nun ja, der Wettergott war mir leider nicht sehr gnädig, da es während meiner 4 Tage in Hong Kong täglich bewölkt war, leicht genieselt oder geschüttet hat. Die stetige Wolkendecke über der Stadt hatte auch zur Folge, dass ich nicht auf den bekannten Victoria Peak, von dem aus man einen tollen Blick über die Stadt mit all den Wolkenkratzern bei Schönwetter hat, hinauf bin. Trotzdem habe ich versucht, meine Zeit zu nutzen und mir einen Eindruck von der ehemaligen britischen Kolonie (bis 1997) zu machen. Dies musste ich jedoch nicht allein machen, da ich zufällig auf Instagram oder Facebook gesehen hatte, dass Romina – die Deutsche, die ich in Kuching auf Borneo kennen gelernt habe – auch gerade in der Stadt ist. Somit habe ich sie kontaktiert und gleich an meinem ersten Abend verabredet. Wir sind zuerst an den Pier gegangen, wo mir der erste Blick auf Hong Kong Island und die dazugehörige Skyline geboten wurde.

Danach ging es durch die einige Straßen und Gassen von Kowloon in denen wir an Straßenmärkten mit kuriosen Souvenirs vorbeigekommen sind, aber auch einige Tierhandlungen in denen man von Fische über Hamster, Schildkröten, Hasen und Hunde bis hin zu Katzen konnte. Zwischendurch haben wir uns bei einem köstlichen nepalesisch-indischen Abendessen gestärkt.

Am nächsten Tag haben wir uns die Parade zum Geburtstag von Tin Hau, die Göttin der Meere sowie für Sicherheit, gutes Wetter und volle Fischernetze angesehen. Es war ein bunter, lauter und interessanter Vormittag mit all den Einheimischen, die so viel Freude an dieser Parade und ihrem Mitwirken hatten.

Anschließend sind wir durch die Gassen von SoHo auf Hong Kong Island und haben uns an den unzähligen Straßenmalereien nicht sattsehen können. Dieser Stadtteil, wie der Name schon verrät, ist eher sehr westlich mit vielen kleinen Lokalen, Shops und Boutiquen – und gibt einem das Gefühl in einer europäischen Stadt zu sein. Geht man jedoch dann nur ein Stückchen weiter, ist man wieder vom asiatischen Flair umgeben – ganz spannend.

In dieser Metropole, die mehr Wolkenkratzer beherbergt als New York, habe ich trotzdem an vielen Gebäuden/Baustellen Baugerüste aus Bambus gesehen. Man sollte meinen, dass ein Metallgerüst „Standard“ ist, jedoch verwenden die Menschen hier wohl eher die Substanz, die als Ressource vorhanden ist und sich bestimmt auch über viele Jahre bewährt hat.

Hong Kong hat rund 7,5 Mio. Einwohner, die natürlich auch alle irgendwo leben müssen. Es zeigt sich schon an den Hostels, dass Platz Mangelware ist, denn da gibt es Stockbetten mit 3 statt üblichen 2 Betten.

Noch beeindruckender sind jedoch die diversen Apartmenthäuser, die bereits von außen erahnen lassen, wie eng es erst im Inneren der Wohnungen sein muss. Daher sind wir auch in den Stadtteil Quarry Bay auf Hong Kong Island aufgebrochen um dort einige dieser Legebatterie-ähnlichen Wohnsituationen zu bestaunen. Dieser Stadtteil ist bei vielen Touristen bekannt, denn entsprechenden Fotos kann man auf diversen SocialMedia-Plattformen finden.

Zu dem bereits beeindruckenden aber auch schockierenden Anblick der vielen Wohnhäusern ist noch hinzugekommen, dass es an diesem Tag total bewölkt war und geschüttet hat – das hat der ganzen Situation nochmals eine etwas mystische Note gegeben.

Am selben Tag haben wir auch noch ein Meisterwerk der Architektur besucht, welches ich zufällig durch ein Foto auf Instagram entdeckt hatte. Es handelt sich um runde Wohnhäuser, in denen die Wohnungen wie in einem Ring angeordnet sind. Von diesen Säulen-Türmen, Tak Chuen Lau Lei & Lai Kit Lau) gibt es insgesamt 4 Stück, welche private Wohnhäuser sind und daher nicht öffentlich zugänglich. Dies hat uns ein Portier auch gleich mitgeteilt, als wir einfach in den ersten Turm hineingegangen sind. Wir wollten uns jedoch nicht so leicht abwimmeln lassen, da wir ja auch immerhin den Weg auf uns genommen haben, die Häuser zu finden. Nach kurzer Wartezeit sind wir mit einem Mädchen durch die nun aufgesperrte Eingangstür gegangen und hatten somit die Gelegenheit um einen Blick von innen zu erhaschen, aber auch um viele Fotos zu machen. Ja, dieser leicht illegale Besuch in einem Privathaus hat sich echt ausgezahlt 🙂

Mich hat die Stadt teilweise erschlagen, mit all den Menschen, bunten Reklameschildern, unzähligen kleinen und großen Shops, der ständige Straßenlärm, die vielen Autos/Busse/Straßenbahnen – sehr gewöhnungsbedürftig. Mir hat definitiv die Natur oder auch ein paar Parks oder Grünanlagen gefehlt. (wobei mir erzählt wurde, dass rund um Hong Kong ganz viele tolle Wanderungen möglich sind, für die jedoch das Wetter hätte besser sein müssen als ich dort war)

Trotzdem ist es eine sehenswerte Metropole, einfach um diese vielen Gegensätze zu erleben.

**************************************************************************************

HONG KONG – COUNTDOWN IN THE BIG CITY

After visiting Kuala Lumpur, Singapore and Bangkog I have made my way to another big city in Asia – Hong Kong!

Well, the weather wasn‘t really on my side… as it has been either raining, cloudy or pouring down during my 4 days there. That‘s why I haven‘t made it up to Victoria Peak to enjoy a beautiful view over the city and the skyscrapers as it has been always hidden by big, grey clouds.

Nevertheless I have tried to have a great time and explore this former british colony (until 1997). Luckily I have been able to spend these days together with a travelfriend, as I coincidentally have seen on Instagram or Facebook that Romina, the german girl I have met in Kuching, Borneo, is visiting Hong Kong at the same time. So we have met already on my first evening and walked to the Pier to have a great view of Hong Kong Island and the skyline.

Afterwards we have been walking through the streets and alleys of Kowloon passing streetsmarkets with lots of souvenirs as well as many pet shops with all kind of different animals: fish, hamsters, turtles, rabbits, dogs and cats. For dinner we have found a nepali-indian restaurant which brought back so many memories of Nepal.

Next day we have been at a parade celebrating the birthday of Tin Hau, the goddess of the sea, for safety, fine weather and full fishing nets. It has been a colourful, loud and interesting morning watching all the locals having so much fun being a part of the parade or just watching ist.

Our next stop has been at SoHo on Hong Kong Island where we have been chasing all the different murals. This part of the city is full of small little coffeeshops, restaurants and shops or boutiques giving you the feeling that you are in an european city and not in Asia. But if you just keep walking you are surrounded by an asian flair pretty soon again.

Hong Kong is a huge city with more skyscrapers than New York, however I have seen a lot of scaffolding made of bamboo. I was thinking that a metal-scaffolding is already „standard“ but the people here are using the material which is growing here and of course has proven it‘s worth.

There are more than 7,5mio. People living in Hong Kong who have to live somewhere. As I have seen already at my hostel space is limited that‘s why I had a bunk-bed with 3 beds rather than the „normal“ 2 ones. Pretty interesting and I have never seen this before.

I have been impressed by all the different apartmenthouses where you can already get a sense of how many people are living inside by just looking at the outside. That‘s why we have made our way to Quarry Bay on Hong Kong Island where there are some of these cage-like condos. I guess people living there have a similiar feeling like chickens in their „laying-battery“ 🙂

You can find many pictures of these houses on SocialMedia as a lot of tourists are coming here to see these – sometimes colourful – buildings.

Due to the heavy rain and grey sky it has been kind of a mystic atmosphere to stand between these buildings – what an impressing but also shocking moment.

The same day we have visited another great piece of architecture which I have found on Instagram. There are 4 round buildings (Tak Chuen Lau Lei & Lai Kit Lau) where the apartments are located like a ring with a whole in the middle. These are private buildings with a security man at the ground floor who has told us that we are not allowed to go inside – guess there are people coming to take pictures quite often which must be pretty anoying. However we didn‘t want to give up and just leave again and have sneaked into another tower with a girl who has opened the main door. We have taken this opportunity to walk up to the 10th floor and get a wonderful impression of this piece of architecture. Of course we have taken many pictures as well to remember this partly illegal visit of a private property 🙂

I have to admit that I have been a bit overwhelmed by this huge city: too many people, the colourful signs everywhere, way to many small and big shops and departmentstores, the loud streetnoise with all the cars, busses and trams. I guess you need to get used to this atmosphere but I think I won‘t get ever used to this city as I have been missing nature and some green parts too (eventhough people have told me that there are some amazing hiking-treks around Hong Kong which I haven‘t been able to discover due to the weather)

However it‘s an interesting place with a lot of extreme contrasts which are worth to explore.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .