THAILAND – expect the unexpected

FOR ENGLISH – PLEASE SCROLL DOWN!

THAILAND – oft kommt es anders als man denkt

Im Gegensatz zu meinen bisherigen Reisezielen, war Thailand nicht auf meine Liste von „zu bereisenden Ländern“ für diesen Trip. Doch wie heißt es so schön: „Manchmal kommt es anders als man denkt“!

Noch im Herbst in Österreich hat mir Matt, ein lieber Freund aus den USA den ich 2015 in Vietnam kennen gelernt habe, bereits geschrieben, dass seine Freundin Sarah & er im Jänner 2018 in Asien reisen werden. Nun, wie es sich dann herausgestellt hat, waren die beiden zuerst in Myanmar und anschließend in Thailand. Und da ein Ticket von Kuala Lumpur nach Bangkok wesentlich günstiger ist als ein Ticket von Wien nach New York – habe ich die Chance für ein Wiedersehen genutzt und mich in den Flieger gesetzt.

Bevor ich jedoch endlich im Flugzeug gesessen bin, habe ich mir selbst einen stressigen Morgen beschert! Da ich bereits gegen 5Uhr mein Hostel verlassen wollte, habe ich bereits am Vorabend alles gepackt und auch meine Habseligkeiten aus dem Safe genommen. Im Taxi am Weg zur Busstation, bin ich dann plötzlich drauf gekommen, dass mein Reisepass noch im Safe liegt. Ich hab dem Fahrer natürlich sofort gesagt, dass er umdrehen soll. Während wir am Weg retour waren, habe ich nachgerechnet, ob sich alles noch ausgehen kann: rechtzeitig bei der Busstation ankommen, den Bus zum Flughafen zu nehmen, einzuchecken und meinen Flug nach Bangkok zu erreichen! Und ja, nachdem ich im Hostel angekommen bin und in den 3. Stock hochgelaufen bin, mir meinen Reisepass geschnappt habe und wieder im Taxi gesessen bin – ist sich alles zeitgerecht ausgegangen! Dies wird mir so schnell auch nicht mehr passieren 🙂

In Bangkok angekommen, konnten Matt & ich uns also – fast auf den Tag genau nach 3 Jahren – wieder in Asien treffen. (in diesen 3 Jahren haben wir uns jedoch sowohl in den USA als auch in Österreich gesehen!!)

Wir haben somit den Tag gemeinsam verbracht. Eigentlich wollten wir ja den Nachtzug von Bangkok in den Norden Thailands nach Chiang Mai nehmen, dieser war jedoch für die nächsten Tage ausgebucht. Deshalb habe ich den Nachtbus genommen und die beiden sind am nächsten Tag mit dem Flugzeug nachgekommen.

Zufälligerweise habe ich einige Tage zuvor auch noch über Instagram festgestellt, dass Anya & Mike, ein Ehepaar ebenfalls aus den USA – die mit mir beim Volunteering in Nepal waren, auch gerade in Chaing Mai sind. Obwohl sie am selben Tag noch nach Myanmar geflogen sind, ist sich noch ein gemeinsames Mittagessen und somit ein unverhofftes Wiedersehen ausgegangen.

All Hands and Hearts – Volunteers in Chiang Mai

Ich war bereits 2014 in Chiang Mai und hab die gängigen To-Do‘s wie Elefanten-Camp, Kochkurs, etc. gemacht. Trotzdem habe ich einige Tempel gemeinsam mit Sarah & Matt besucht – von denen es in Chiang Mai ungefähr 300 gibt. Einer davon war der Wat Phrathat Doi Suthep-Tempel, der auf einem kleinen Berg außerhalb von Chiang Mai liegt. Wir waren so enthusiastisch und wollten den kompletten Weg – ca. 11km – hinauf gehen. Da jedoch lediglich die ersten 3km abseits der Straße verlaufen sind und der Rest dann entlang der stark befahrenen Straße gewesen wären, haben wir uns entschieden nach ca. 6km bergauf in ein Taxi zu springen.

Oben angekommen haben wir dann die letzten Stufen hinauf zum Tempel bewältigt und dort dann die Aussicht über Chiang Mai genossen.

Wat Phrathat Doi Suthep-Tempel

Generell bin ich es sehr ruhig angegangen und habe die Zeit in Thailand sehr genossen: sowohl die Morgenläufe rund um die ehemalige Stadtmauer der Altstadt als auch die Gespräche mit Sarah und Matt und das gute thailändische Essen.

Den letzten gemeinsamen Abend haben wir uns rausgeputzt – so gut als es als Rucksack-Reisende eben möglich ist – und ein 3-gängiges Dinner in „David‘s Kitchen“, einem der besten Restaurants Thailands genossen.

David’s Kitchen
David’s Kitchen

Am nächsten Tag musste ich mich dann auch schon wieder von den beiden verabschieden, da sie nach Pai weitergereist sind. Es war eine kurze, jedoch sehr schöne Zeit gemeinsam und hat gut getan, einige Tage mit lieben Freunden zu verbringen!

Ich bin dann noch eine Nacht in Chiang Mai geblieben und hab mich abends durch den wöchentlichen Freitag-Wochenendmarkt außerhalb der Altstadt gekämpft. Es ist unglaublich wie viele Menschen sich durch die Gassen, welche voll mit verschiedenen Ständen von Essen, Kleidung, Schmuck und anderen Souvenirs sind, drängen.

Mit dem Nachtbus habe ich mich dann wieder auf den Weg zurück nach Bangkok gemacht, wo ich noch 3 Tage verbracht habe. Einen davon war ich mit Kristyn unterwegs, einer Kanadierin die ich bereits im Nachtbus nach Chiang Mai kennen gelernt habe. Wir waren tagsüber in Chinatown unterwegs und haben den Abend zuerst mit einem Cocktail mit Blick auf den Wat Arun begonnen und später in der hektischen Khao San Road mit Sticky Mango Rice, meinem liebsten Thai-Desserts, ausklingen lassen.

Cocktails mit Ausblick / cocktails with a view

Ich habe mir in Bangkok den Luxus eines Einzelzimmers inklusive Frühstück in einem Hostel unweit des Hauptbahnhofes gegönnt, welches auch einen Indoor-Swimmingpool bietet. Für das Frühstück musste ich ins Hotel nebenan in den 14. Stock hoch, um mich durch das herrliche Buffet zu schlemmen. Zufälligerweise war ich vor 3 Jahren mit meinen Eltern für eine Nacht in diesem Hotel und wusste somit, welches Paradies auf mich Frühstücks-Freundin wartet.

Obwohl ich bereits mehrmals in Thailand war, habe ich diesmal erstmals Thai-Ice-Tea (Schwarztee mit Kondensmilch) probiert und eine neue süße Belohnung kennengelernt. Gleich ums Eck von meinem Hostel war täglich ein kleiner Straßenstand von einer Frau, die dieses zuckerreiche Getränk für mich zubereitet hat.

Thai-Iced-Tea

Am letzten Tag hat es leider fast den ganzen Tag nur geschüttet, sodass ich die Zeit und das Waschmaschinen-Trockner-Angebot im Hostel genutzt habe und meine Wäsche wieder gewaschen habe.

Abends habe ich mich dann am Weg zum Flughafen gemacht um die Nacht dort zu verbringen, da ich einen frühen Flug am nächsten Morgen gebucht hatte.

Nach 10 Tagen war also mein Kurztrip nach Thailand – dem 6. Land auf meiner bisherigen Reise – auch wieder vorüber. Es war fein liebe Freunde wieder zusehen und köstliches thailändisches Essen zu genießen.

*****************************************************************************

THAILAND – expect the unexpected

In contrast to my past destinations Thailand hasn‘t been on my list of „places to go“ this trip. However you say „expect die unexpected“!

Back in fall 2017 Matt, my lovely friend from the USA whom I‘ve met in Vietnam 2015, has told me that he is going to be travelling in Asia again in January together with his girlfriend Sarah. Keeping in touch with them it has turned out that they are going to be in Thailand after some weeks in Myanmar. As a flight from Kuala Lumpur to Bangkok is way cheaper than flying from Vienna to New York City I have taken the opportunity for a reunion and boarded a plane.

Well, I have managed to cause myself a horrible morning of departure: as I have planned to leave my hostel at 5 am already I have packed my stuff and taken my valuables out of the safe. In the taxi on the way to the busterminal I suddenly have realized that my passport is still in the safe. Immidiately I have told the driver to turn around and go back to the hostel. While on the way back I have worked out my new schedule to board my plane on time: be on time at the busstation, to take the bus to the airport, check-in and board the plane to Bangkok. And yes, after reaching the hostel I have managed to run up to the 3rd floor, grab my passport and be back inside the taxi – everything has worked out perfectly on time! This scenario is not going to happen ever again – for sure 🙂

So after I have arrived in Bangkok, almost exactly 3 years later Matt and I have been able to see us again in Asia – even though we have managed to see us in the USA and in Austria in the past 3 years!

We have spent one day together in Bangkok and then some more days in Chiang Mai – in the North of Thailand. Actually we wanted to take the nighttrain from Bangkok to Chiang Mai – hence it was fully booked for several days I decided to take the night bus. Sarah and Matt made their way up to Chiang Mai by plane.

Some days before I have found out by chance that Anya & Mike, a couple from the USA too – who I‘ve met while volunteering in Nepal – are spending time in Chiang Mai aswell. Even though they have been leaving for Myanmar the same day we have been able to have lunch together and enjoy this unexpected reunion.

As I have been to Chiang Mai in 2014 already I have done all the typical to-do‘s like elefant-sanctuary, cooking-class and so on. Hence I have been visiting some of the 300 temples in Chiang Mai together with Sarah and Matt. One I have never been to before is the Wat Phrathat Doi Suthep which is on a mountain a little bit out of the city.

We have been so enthusiastic thinking we can hike up the whole way – around 11km. Unfortunately only the first 3km have been offroad, the rest of the way has been along a busy road. That‘s why we have decided to jump on a taxi for the last 6km. On top we managed to walk up the last couple of stairs to make it to the top to enjoy the view over Chiang Mai.

Kurz bevor wir das Taxi genommen haben 🙂 / Shortly before we jumped on the taxi 🙂

Overall I had some quiet days and have been enjoying my time in Thailand a lot like my morning runs along the old city wall, the conversations with Sarah and Matt as well as the delicious thai food.

On our last evening together we have put on some fancy clothes – well, we tried our best as backpackers – and enjoyed a delicious 3-course-dinner at „David‘s Kitchen“, one of the best restaurants in Thailand.

es war köstlich! / it was delicious!

Next morning I had to say goodbye to Sarah & Matt, as they made their way up to Pai. It has been a short but oh so amazing time together. I had a blast spending some days with lovely friends 🙂

Goodbye Sarah & Matt

I have stayed one more night in Chiang Mai to see the weekly Friday-Evening-market a bit outside of the old city. It‘s incredible how packed the streets are and how many people are trying to push along all the alleys full of different stalls with food, clothes, jewelery or other souvenirs.

After making my way back to Bangkok with the nightbus I have stayed there for 3 more days. One of them I have spent with Kristyn – a canadian girl I have met on the nightbus to Chiang Mai. During the day we have been walking around the interesting, smelly streets of Chinatown, in the evening we enjoyed delicious cocktails at a rooftop bar overlooking the Wat Arun and later on walked through the busy Khao San Road where we have ended our day with my favourite thai-dessert: Mango Sticky Rice 🙂

Kristyn & ich

Back in Bangkok I have spoilt myself with a single room including breakfast in a hostel near the main trainstation and Chinatown, which offers and indoor-pool too. The amazing breakfast has been served in the hotel next door on the 14th floor. Coincidentally I have stayed in this hotel 3 years ago together with my parents – so I knew already not only which wonderful treats are waiting for me at the buffet.

Even though I have been to Thailand many times already I have never tried Thai-Ice-Tea before (black tea with condensemilk and crushed ice) which is now another sweet treat on my list. Luckily around the corner of my hostel there was a lovely lady every day offering this sugary drink.

Unfortunately on my last day it has been pouring down almost the whole day which made me use the time and the offer of a washing machine and dryer in the hostel to wash my clothes properly again.

In the evening – as late as possible – I have made my way to the airport where I have spent my last night in Thailand as my flight was leaving early morning next day.

After 10 days my trip to Thailand – my 6th country on this trip – has come to an end. It has been amazing to see lovely friends again and enjoy delicious thai food.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .